Kleine Geschichte der Naturwissenschaften beta

1366

Im Jahr 1366 wird ein Komet gesichtet. Es handelt sich bei dem Kometen mit großer Wahrscheinlichkeit um 55P/Tempel-Tuttle. Nach Bahnberechnungen hatte sich 55P/Tempel-Tuttle damals der Erde auf 0,023AE genähert.

1368

Guy de Chauliac, ein bekannter Arzt, stirbt im Jahr 1368 in oder bei Lyon. Bekannt wurde er vor allem durch seine Expertise in der Augenheilkunde. So entwickelte er eine Therapie gegen den grauen Star.

1375

Ibn asch-Schatir, ein arabischer Astronom, Mathematiker und Erfinder, stirbt 1375. Seine astronomischen Arbeiten haben vermutlich Kopernikus beeinflußt, auch wenn er dem geozentrischen Weltbild anhing. 1371 führte er die Einteilung des Tages in über das ganze Jahr gleiche Stunden ein. Er stellte auch fest, dass das Sonnenapogäum nicht genau mit der Geschwindigkeit der Präzession wanderte.

1381

Im Jahre 1381 wird Laurentius von Ratibor in Ratibor geboren. Er war ein schlesischer Mathematiker und Astronom sowie Theologe. 1428-1429 war er Rektor der Universität in Krakau. Besondere Bedeutung erlangte er durch die Vorhersage einer Sonnenfinsternis für 1433.

1382

Nikolaus von Oresme stirbt am 11. Juli 1382 in Lisieux, Frankreich. Er war einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler und Philosophen des 14. Jahrhunderts. So wird im die erstmalige Vewendung von Koordinaten zur Untersuchung qualitativer Änderungen zugerechnet.


Quellen: Wikipedia, deutsche Version