Kleine Geschichte der Naturwissenschaften beta

1448

Am 14. April 1448 stirbt Laurentius von Ratibor in Krakau. Er war ein schlesischer Mathematiker und Astronom sowie Theologe. 1428-1429 war er Rektor der Universität in Krakau. Besondere Bedeutung erlangte er durch die Vorhersage einer Sonnenfinsternis für 1433.

1449

Ulugh Beg wird am 27. Oktober 1449 in Samarkand ermordet. Er war ein bekannter Astronom und Märtyrer der Wissenschaft weil er die Wissenschaft über den Glauben stellte. Zu seinen Leistungen gehört die Bestimmung des siderischen Jahres mit nur 58 Sekunden Abweichung vom heutigen Wert.

1464

Nikolaus von Kues (Nicolaus Cusanus oder Nicolaus de Cusa) stirbt am 11. August1464 in Todi (Umbirien). Er war ein universal gebildeter deutscher Philosoph, Theologe und Mathematiker. Er befaßte sich viel mit Wissenschaftstheorie und metaphysisch-theologischen Fragestellungen. Auch zählt er mit seinem Dialog Idiota de staticis experimentis („Der Laie über Versuche mit der Waage“, 1450) zu den Wegbereitern der Experimentalwissenschaft

1474

Ala al-Dïn Ali ibn Muhammed (bekannt auch als Ali Qushji), ein islamischer Astronom, Mathematiker und Theologe, stirbt in Instanbul am 16. Dezember des Jahres. Zu seinen astronomischen Arbeiten zählt eine Reform des Ptolemäischen Modells der Bewegung des Planeten Merkur.

1482

Paolo dal Pozzo Toscanelli, ein italienischer Arzt, Mathematiker, Astronom und Kartograf, stirbt in Florenz. Er bschäftigte sich mit der Idee von einem westlicxhe Seeweg nach Asien, war am Bau des Gnomon in Santa Maria del Fiore beteiligt und hinterließ umfangreiche Kometenbeobachtungen. Der Mondkrater Toscanelli ist nach ihm benannt.


Quellen: Wikipedia, deutsche Version